Nepal liegt inmitten des Himalaja-Gebirges in Südasien. An drei Seiten grenzt das Land an Indien, im Norden an China. Acht der zehn höchsten Berge der Welt, darunter den Mount Everest mit einer Höhe von 8848 Metern, befinden sich hier. Es ist ein Eldorado für Bergsteiger, Abenteurer und Wanderer, ein Land der Gegensätze, in seiner Natur, seinen Menschen und seiner Kultur.

Das Mosaik der nepalesischen Gesellschaft

Obwohl Nepal nur etwa halb so groß wie Deutschland ist, leben hier über 100 verschiedene ethnische Gruppen und Kasten. Sie sprechen mehr als 124 Sprachen und Dialekte. Ihre Kultur ist geprägt vom Hinduismus, dem 81 Prozent der Bevölkerung angehören. Weitere neun Prozent bezeichnen sich als Buddhisten. Dies äußerst sich in den eindrucksvollen Tempeln, die das Land prägen.

Nepal
©istock.com/Cn0ra

Die Menschen gelten als sehr freundlich und herzlich. Sie tragen ein Lächeln im Gesicht und leben – im Vergleich zu Westeuropäern – recht unkonventionell. Tuk Tuks, Fahrräder und die eigenen Füße sind die häufigsten Verkehrsmittel. Aufgrund der ständigen Gefahr von Erdbeben und -rutschen, insbesondere in den Hochgebirgsregionen, fehlt es in vielen Gebieten an ordentlich ausgebauten Straßen und Zugängen. Auf den Märkten der Städte und Dörfer hingegen duftet es nach Räucherstäbchen. Die Händler tummeln sich zahlreich auf den Plätzen und verkaufen ihr Fleisch, ihr Obst und Gemüse direkt aus dem Fahrradanhänger.

Berühmte Sehenswürdigkeiten in Nepal

Die Hauptstadt Kathmandu beherbergt eine Reihe imposanter Tempelbauten. Der Bodnath Stupa gehört zu den buddhistischen Bauten. Jeden Tag strömen unzählige Menschen im Uhrzeigersinn um das Gebäude. Tibetische Musik erklingt, während Mönche in roten Gewändern vorbeiziehen. Der Pashupatinah ist der wichtigste Hindu-Tempel des Landes. Er gilt als bedeutender Pilgerort, an den vor allem Sadhus kommen. Diese Asketen sind an ihrer auffälligen Körperbemalung und ihren langen Bärten zu erkennen. Im Jack Wolfskin Magazin berichtet der Begleiter eines Sadhus, was sie auf einer solchen Reise zu heiligen Orten erleben.

Einige Kilometer von Kathmandu entfernt liegt das kleine Dörfchen Nagarkot. Es befindet sich auf einer Höhe von 2000 Metern und bietet einen atemberaubenden Ausblick auf die umliegenden Reisterrassen und sowie den Gebirgszug der Sechstausender und Siebentausender. Im Himalaja selbst sind die Bergsteiger nur zu Fuß unterwegs. Die klimatischen Bedingungen unterscheiden sich je nach Niveau und können sehr herausfordernd sein. Doch Trekkingurlauber und Abenteurer suchen genau diesen Nervenkitzel. Eine gute Vorbereitung der Reise ist in jedem Fall zu empfehlen.

Der Beitrag Nach Nepal reisen und eine andere Welt erklimmen erschien zuerst auf EAT & TRAVEL Magazine.