Weltweit wird immer wieder von Korallensterben und verblassten Riffen berichtet. Keine beunruhigenden Nachrichten für BAROS Maldives, das über ein prachtvolles Hausriff verfügt – ein wahres Paradies für Schnorchler. Das Resort hat allen Grund, darauf stolz zu sein, denn BAROS Maldives gelingt die Königsdisziplin: Luxus und Naturschutz in perfektem Einklang zu vereinen. Seit Jahren schon setzt sich das Resort für nachhaltigen Schutz und die Konservierung der Riffe ein.

In dem resorteigenen Marine- und Tauchzentrum auf BAROS Maldives wird bereits seit Jahren aktiv am Korallenschutz gearbeitet. Seit 2012 revolutioniert eine Idee die Unterwasserwelt, die die Grundlage für den „Korallenschutz zum Mitmachen“ bildete: Sponsored Coral Gardening. Hierbei wird den Gästen die Möglichkeit gegeben, ihren eigenen Korallenabschnitt finanziell zu unterstützen. Die Gäste können ihre Namen auf Korallen-Tabletts eingravieren lassen und werden über das Wachstum ihrer adoptierten Korallen auf dem Laufenden gehalten. Dieses Programm ist bis dato mit fast 200 Korallen-Tabletts rund um BAROS Maldives ein voller Erfolg.

Der Korallenpolyp, der für die Formationen des Riffs verantwortlich ist, ist ein ganz besonders fragiles Tier, das bereits bei Kontakt mit Fingern oder Taucherausrüstung beschädigt werden kann. Getreu dem Prinzip „Vorbeugen ist besser als Heilen“, werden Gäste, die das Marinezentrum besuchen, beraten, wie und wo sie am besten schnorcheln können, um jegliche Berührung mit Korallen oder anderen Meereslebewesen zu vermeiden.

Baros Maldives
© Baros Maldives

Stück für Stück zum großen Glück
Trotz der Bemühungen des Marine Centers kommt es vor, dass Korallenstücke durch Schnorchler abgebrochen oder von Fischen bei der Futtersuche zwischen den Korallenästen abgebissen werden. Diese Stücke landen schliesslich auf dem sandigen Meeresboden, wo sie nur eine geringe Überlebenschance haben.

Hier setzt das Reef Rehabilitation Programme von BAROS Maldives an. Gäste können mithilfe dieses Projekts zur Verbesserung des Riffs beitragen, indem sie ihr eigenes Korallenstück transplantieren. Bei dieser Aktivität lernen die Gäste alles über den Ausbreitungsprozess von Korallen und werden von einem Meeresbiologen durch das Hausriff begleitet. Dort sammeln die Gäste abgebrochene Korallenstücke und bringen sie wieder an eigens dafür geschaffenen „Korallenrahmen“ an.
Das BAROS Maldives Marine Center Team widmet der Korallenpflege viel Zeit. Regelmäßig finden Riffsäuberungen statt, um Müll, aber auch Korallenfresser wie die Dornenkrone (Seestern) oder die Drupella (Schnecke) zu entfernen.

Baros Maldives
© Baros Maldives

BAROS Maldives – Umweltschutz, nicht nur für Korallen

Der Korallenschutz ist allerdings nur eines der zahlreichen Umweltschutz- Projekte für das sich BAROS Maldives einsetzt. Zusätzlich unterstützt die Insel nationale Projekte, wie beispielsweise die Datenerhebung für das Olive Ridley Projekt (hierbei geht es um die Ortung von verlorengegangenen „Geisternetzen“, in denen sich Meerestiere verfangen können), das Manta Trust- (Mantarochen Konservierung) sowie das Malediven Schildkröten ID Programm.

Neben einem vielfältigen Hausriff, das Schnorchler anlockt, ist BAROS Maldives aber auch ein wahres Paradies für Taucher. Ob Anfänger oder Profi, hier kommt jeder Taucher auf seine Kosten, denn das Resort verfügt über mehr als 30 Tauchspots in nächster Nähe.

www.baros.com

Der Beitrag BAROS Maldives – Korallenschutz zum Mitmachen erschien zuerst auf EAT & TRAVEL Magazine.